Chat with us, powered by LiveChat
Hund hat Angst

Frage

Mein Groeni-Mix Django (10) zeigt seit einiger Zeit anderen Menschen gegenüber ein Verhalten, das mir Sorgen macht. Vor allem, weil er sonst gut mit Menschen auskommt und in ihrer Gesellschaft bisher ruhig und friedlich war. Was mich irritiert und erstaunt: Wenn sich jemand an ihn wendet, um sich von ihm zu verabschieden, beginnt er gestresst und aufgebracht zu bellen. Eine Bekannte, die nicht glauben wollte, dass er nach einem gemeinsam verbrachten Tag so auf sie reagieren könnte, sprach ihn – gegen mein Anraten – noch länger an und wollte ihn streicheln. Darauf schickte sich Django an, nach der Hand zu schnappen! Wenn eine Person weggeht, bringt ihn das jedes Mal aus der Fassung. Was geht da in ihm vor? Kennen Sie ein solches Verhalten? Soll ich ihm diese Reaktion aberziehen, also verbieten? Oder soll ich den Mitmenschen weiterhin raten, ihn beim Abschied zu ignorieren?

Ulrike Schober, Unterentfelden AG

Das sagt Dr. Brigitte Bütikofer

Dr. Brigitte Bütikofer ist Tierärztin in der Tierklinik Sonnenhof in Derendingen SO. Sie absolviert zurzeit eine Ausbildung in Verhaltensmedizin.

Die von Ihnen beschriebene Situation ist schwierig zu beurteilen, wenn man das Verhalten Ihres Hundes nicht selber beobachten kann. Wie ist seine Körperhaltung? Wie stehen seine Ohren und seine Rute? Geschieht es bei jedem Abschied, oder gibt es spezifische Auslöser für sein aggressives Verhalten? Hat er schon früher ein aggressives Verhalten in anderen Situationen gezeigt? Sind es zum Beispiel immer Situationen, in denen Django liegt und man zu ihm hingeht? Vielleicht nur bei bestimmten Personen, oder gerade nur, wenn Sie mit der Person längere Zeit unterwegs waren?

Groenendaels als Unterart der Belgischen Schäferhunde sind dafür bekannt, dass sie sehr an ihrem Herrchen (oder Frauchen) hängen. Auch das Rudel ist sehr wichtig; sie reagieren meistens sehr energisch, wenn dieses plötzlich auseinandergeht (und er nichts dagegen tun kann). Vielleicht könnte das ein Erklärungsansatz für das Verhalten von Django sein. Dieses Verhalten ist in der Tat nicht typisch, aber doch für alle Beteiligten gefährlich! Sorgen Sie dafür, dass die Situation nach Möglichkeit nicht mehr vorkommen kann. Django soll dieses Muster nicht weiter üben können. Sorgen Sie zumindest für Ihre Sicherheit und die Ihrer Begleitpersonen.

Der Biss eines Groenendaels oder auch nur ein Schnappen kann verheerende Folgen haben, zum Beispiel eine Bissmeldung beim Kanton. Ob ein Verbot, also ein Ab-Erziehen, überhaupt möglich ist und etwas bringt, hängt sehr von der Ursache ab und davon, ob Sie den Beginn des Problems frühzeitig genug erkennen können. Lassen Sie Django von Ihrem Tierarzt zuerst klinisch gründlich untersuchen. Ein aggressives Verhalten, das im Alter plötzlich auftritt, kann möglicherweise auch Schmerzen (Rückenschmerzen, Arthrose), Demenz oder Schilddrüsenprobleme als Ursache haben. Filmen Sie die Situation und lassen Sie sich von einem erfahrenen Hundetrainer (der sich das Ganze vor Ort ansieht) oder einem Verhaltensmediziner helfen.