Alles rund um das Thema: «Aquarium richtig reinigen»

Damit sich Fische in Ihrem Aquarium wohlfühlen und gesund bleiben, muss auch die Umgebung stimmen. Die Reinigung des Aquariums und eine gute Wasserqualität sind unabdinglich, um auf Dauer das Wohlergehen Ihrer Tiere und Pflanzen zu sichern. Bevor Sie mit der Reinigung beginnen und mit dem Wasser des Aquariums in Kontakt kommen, sollten Sie Ihre Hände waschen. Achten Sie darauf, dass Sie keine Seifenreste oder Chemikalienrückstände an den Händen haben, dies könnte der Flora und Fauna schaden.

Wie oft muss ein Aquarium gereinigt werden?

In einem Aquarium bilden sich Mikroorganismen und sorgen für ein biologisches Gleichgewicht. Nützliche Bakterien helfen beim Abbau von organischen Schadstoffen, unterstützen Pflanzen beim Stoffwechsel und sorgen für weniger Schmutz im Aquarium. Wird das Aquarium zu gründlich oder zu oft gereinigt, kann dies zu einem biologischen Ungleichgewicht führen und Ihre Fische und Pflanzen gefährden.

Wie oft ein Aquarium gereinigt werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Nicht alle Fische und Aquarienbewohner verursachen gleich viel Schmutz. Es gibt Welse, Garnelen und Schnecken, die je nach Art Algen, Futterreste, Hautreste etc. fressen und somit der Verschmutzung des Aquariums entgegenwirken. Kleine Aquarien mit vielen Tieren müssen regelmässiger gereinigt werden als grosse Aquarien. Die Bepflanzung, der Bodengrund sowie die Art des Aquariums (Süsswasser oder Meerwasser) haben ebenfalls einen Einfluss auf die Häufigkeit der Reinigung. Ein Filter hilft dabei fortlaufend Schmutz aufzusaugen. Die Wahl des richtigen Filters und des passenden Filtermaterials ist wichtig, denn ein Filter hilft dabei fortlaufend Schmutz aufzusaugen. Erbringt ein Filter zu wenig Leistung oder verwenden Sie nicht das passende Filtermaterial, führt dies zu mehr Schmutz in Ihrem Aquarium. Die richtige Beleuchtung für Aquarien und die Beleuchtungsdauer ist ein wichtiges Element in der Aquaristik. Zusätzlich stellt die Aquarium Beleuchtung eine Nahrungsquelle für Pflanzen dar. Wie Sie sehen gibt es viele Faktoren, die einen Einfluss auf die Reinigung Ihres Aquariums haben.

Zubehör für die Reinigung des Aquariums

Wir erklären Ihnen die unterschiedlichen Aufgaben, die bei der Aquariumpflege anfallen. Doch zuerst eine Übersicht der benötigten Utensilien:

Scheiben des Aquariums reinigen

Innenscheibe

Bei der Scheibenreinigung des Aquariums kann Schmutz abfallen und im Wasser schwimmen. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, der Schmutz wird entweder vom Filter eingesaugt oder sinkt zu Boden und kann bei der Bodenreinigung entfernt werden. Achten Sie beim Putzen der Scheiben darauf, dass Ihr Reinigungswerkzeug kein Sand oder Ähnliches in den Zwischenräumen hat, dies könnte zu Kratzern an der Scheibe führen.

Magnetscheibenreiniger: Bei einem Magnetscheibenreiniger wird einer der beiden magnetischen Teile an der Innenseite des Aquariums und der andere Teil an der Aussenseite des Aquariums platziert. Weil die beiden Teile magnetisch sind, muss nur der äussere Magnet gehalten werden. Nun können Sie mit dem Magnetteil auf der Aussenseite am Aquarium entlangfahren und der innere Teil, der das Aquarium reinigt, wird mitgezogen. So müssen Sie das Aquarium und das Aquarienwasser nicht mit den Händen berühren und kommen auch bis ans untere Ende der Scheibe. Die Magnetscheibenreiniger besitzen an dem Magnetteil für die Innenseite meistens Klingen oder Stahlwolle, um die Scheiben zu reinigen.

Klinge oder Schwamm: Nicht jede Art von Schmutz, der in einem Aquarium anfällt, lässt sich mit einem Magnetscheibenreiniger entfernen. Vor allem für hartnäckige Algen wird oft eine Klinge oder ein spezieller Schwamm benötigt. Achten Sie darauf, dass Sie eine Klinge oder einen Schwamm benutzen, welche die Scheiben des Aquariums nicht zerkratzen. Ein Schmutzradierer ist eine gute Alternative zur Klinge, denn er entfernt nicht nur Algen, sondern auch Kalkbeläge.

Weitere Angebote finden Sie hier:

Aussenscheibe

Die Aussenscheibe kann mit normalem Scheiben-Reinigungsmittel geputzt werden, so entfernen Sie Fingerabdrücke, Staub und Schmutz. Damit kein Scheibenreiniger ins Aquarium gelangt, empfiehlt es sich, das Reinigungsmittel auf ein Tuch zu sprühen und so die Aussenscheibe zu reinigen. 

Dekoration und Pflanzen putzen

Für die Reinigung von Dekoration und Pflanzen eignet sich ein Pflegehandschuh für Aquarien am besten. Mit dem Pflegehandschuh können Sie Filter, Heizstäbe und Dekoelemente reinigen. Auch verschiedene Algenbeläge, eingetrocknete Wasserlinsen, leichte Kalkränder, Mulmablagerungen etc. lassen sich mit dem Pflegehandschuh für Aquarien mühelos entfernen. Bei Pflanzen sollte darauf geachtet werden, dass der Pflanzenwuchs nicht ausartet. Zu hohe Pflanzen oder solche, die zu viel Platz einnehmen, können mit einer Pflanzenschere zurechtgestutzt werden. Abgestorbene Pflanzenblätter sollten entfernt werden und regelmässig kontrolliert werden, ob die Wurzeln der Pflanzen noch ausreichend im Bodengrund stabilisiert sind. Zudem sollten Sie sichergehen, dass Ihre Pflanzen nicht faulen, denn faulende Pflanzen können den Wasserwert beeinflussen und zu Nitrat-Anhäufungen führen.

Bodengrund reinigen

Futterreste, abgestorbene Pflanzteile oder Schmutz, der beim Reinigen der Scheiben hinunterfällt, können den Bodengrund eines Aquariums verunreinigen. Sammelt sich zu viel Schmutz (auch Mulm genannt) an, kann dies zu Schimmel führen. Der Bodengrund eines Aquariums sollte circa alle zwei Wochen gereinigt werden. Wie bereits weiter oben erläutert, handelt es sich dabei um einen variablen Richtwert, denn die Häufigkeit der Reinigung des Aquariums hängt von verschiedenen Faktoren ab und muss dementsprechend angepasst werden.
Um die Oberfläche des Bodengrunds zu reinigen, benötigen Sie einen Schlauch und einen Eimer. Saugen Sie den Schlauch an und lassen Sie das fliessende Wasser in einen Eimer fliessen. Das Wasser in einen Eimer abfliessen zu lassen anstatt direkt in die Toilette kann lebensrettend für kleine Tiere sein, die durch den Schlauch geraten.

Reinigen Sie die Bodenoberfläche nicht zu gründlich, sondern nur grob. Achten Sie darauf, dass alle grösseren Schmutzstellen entfernt wurden und Sie nicht mehr als 30% des Wassers aus dem Aquarium holen.

Je nach Bodengrund kann sich Mulm auch in Zwischenräumen oder tieferen Bodenschichten unter der Oberfläche ansammeln und beginnt zu faulen. Für die tiefere Reinigung des Bodengrunds verwenden Sie am besten eine Absaugglocke oder einen Mulmsauger. Die Absaugglocke oder der Mulmsauger funktionieren gleich wie der Schlauch mit dem einzigen Unterschied, dass sie 2-3 cm unter der Oberfläche reinigen können. Achten Sie darauf, dass Sie bei der Bodenreinigung auch die Deko-Artikel anheben, um zu verhindern, dass Mulm Hotspots unter der Dekoration entstehen. Mulm Hotspots führen zu einem erhöhten Nitrat- und Phosphatwert und können Ihre Flora & Fauna gefährden. Ein zu hoher Phosphatwert wirkt algenfördernd und kann zu einer Algenplage führen.

Aquarium Filter reinigen

Der Filter eines Aquariums sollte nicht zu häufig und auch nicht zu perfektionistisch gereinigt werden, denn hier sammeln sich nützliche Bakterien an. Werden die Bakterien im Filter zu oft oder zu gründlich entfernt, kann das biologische Gleichgewicht im Aquarium beeinträchtigt werden und Ihre Fische und Pflanzen gefährden. Erbringt ein Filter nicht mehr die gewohnte Leistung oder sammelt sich mehr Schmutz als üblich im Aquarium an, sollte der Filter gereinigt werden.

Innenfilter: Für die Reinigung des Innenfilters muss dieser erst ausgebaut werden. Es empfiehlt sich, nicht das ganze Filtermaterial auf einmal auszutauschen, sondern nur einen Teil davon. Das Filtermaterial sollte unter lauwarmem Wasser gereinigt werden. Achtung: Zu warmes Wasser tötet nützliche Bakterien! Nebst dem Filtermaterial werden auch verschmutzte Stellen gereinigt. Schmutzige Stellen putzt man am besten, in dem man einen Eimer mit Aquarienwasser nimmt und den Innenfilter darin reinigt.

Aussenfilter: Um den Aussenfilter zu reinigen, müssen zuerst alle Absperrhähne zugedreht werden. Erst danach kann mit der Demontage begonnen werden. Weil der Aussenfilter grössere Dimensionen als der Innenfilter besitzt, empfiehlt es sich, den Aussenfilter über einem Waschbecken oder einer Badewanne unter lauwarmem Wasser auszuspülen. Ansonsten gelten für die Reinigung des Aussenfilters die gleichen Regeln wie für den Innenfilter. Zusätzlich müssen beim Aussenfilter eines Aquariums auch die Schläuche und Röhren gereinigt werden.

Wasserpflege

Die richtige Pflege des Aquarienwassers ist lebensnotwendig für Flora und Fauna. Wie oft das Wasser gewechselt werden muss, hängt vom Pflanzenwuchs und Fischbestand ab. Um das biologische Gleichgewicht nicht durcheinanderzubringen, sollte bei einem Wasserwechsel nie das ganze Wasser ausgetauscht werden. Ein kleiner Anteil des Aquarienwassers (weniger als 35 %) wird abgesaugt und mit frischem Wasser ersetzt. Weil bei der Bodengrundreinigung ein Teil des Aquarienwassers abgelassen und mit neuem Wasser ersetzt wird, sollte der Wasserwechsel immer zeitgleich stattfinden. Um zu vermeiden, dass das frische Leitungswasser den Wasserwert zu stark verändert, wird es zuerst mit Wasseraufbereitern oder Dünger für Aquarien in einem Eimer aufbereitet. Zudem sollte das frische Wasser die gleiche Temperatur wie das Aquarienwasser haben. Möchten Sie den pH-Wert und die Wasserhärte (Gesamt- und Karbonathärte) Ihres Aquariums optimieren, empfehlen wir Ihnen eine Osmose-Anlage.

Weitere Angebote:

Quellen:

  • www.aquaristik-online.de
  • www.aquaristik-profi.com

Schreibe einen Kommentar

Geschlecht