Goldfisch

Kurzinfo
Systematik:Carassius auratus,
Cyprinus auratus
Ursprung:China
Grösse:Bis zu 36cm
Temperaturen:5-30°, Ideal 10-20 ° C
Bodengrund &
Bepflanzung:
Bodengrund aus
gewaschenem Sand
mittlerer Körnung,
Derbe
Kaltwasser-pflanzen,
Seerosen, Wurzeln

Haltungsbedingungen und Charakteristik

Schon seit vielen Jahrhunderten zählt der friedliche Goldfisch zu den beliebtesten Kaltwasserfischen.

Die munteren Tiere sollten mindestens in einer Gruppe von fünf Exemplaren gehalten werden. Manche Tiere werden bis zu 25 Jahre alt. Goldfische sind Kaltwasserfische und können mit Koi zusammen gehalten werden.

Teich: Bepflanzung und Standort

Ein Goldfisch-Teich sollte sowohl Schatten als auch Halbschatten bieten. Wasserpflanzen, wie Seerosen bieten den Tieren ausreichend Schutz. Ein Bodengrund aus gewaschenem Sand mittlerer Körnung ist ideal. Feinblättrige Pflanzen sind nicht geeignet, das Goldfische gründeln und dadurch Schmutzpartikel aufwirbeln, die sich auf den Pflanzen festsetzen. Neben Wurzeln können Hölzer, Bambus und Steine ohne scharfe Kanten verwendet werden.

Hinweis: Schützen Sie Ihre Tiere mit einem Netz, Elektrozaun oder Reiherschreck vor Fressfeinden!

Überwinterung

Wenn der Teich tief genug ist und nicht bodentief gefrieren kann, dürfen Goldfische durchaus unter dem Eis überwintern. Eine Heizung und ein Eisfreihalter für den Teich sind zu empfehlen. Ansonsten müssen die Tiere in einem ausreichend kalten Behälter überwintert werden, sodass der natürliche Rhythmus nicht aus dem Gleichgewicht kommt.

Reinigung des Teichs

Futterreste, Laub und andere Fremdkörper sollten immer aus dem Teich entfernt werden. Achten Sie darauf, dass Algen sich nicht grossflächig ausbreiten. Wasserpflanzen wie Seerosen sollten regelmässig ausgelichtet werden. Neben Keschern können Sie auch Teichsauger verwenden, um Schmutzpartikel zu entfernen. Bitte gehen Sie bei diesen Arbeiten behutsam vor, damit Sie Ihren Schützlingen Stress ersparen.

Ernährung

Goldfische sind dafür bekannt, dass sie gerne und viel fressen. Insekten und Würmer gelten als Leibspeise. Aber auch pflanzliche Kost steht auf dem Speiseplan der agilen Tiere. Goldfische haben Geschmackspapillen um das Maul, mit denen sie Fressbares aufspüren. Weil diese Sinnesorgane äusserst empfindlich sind, sollte der Bodengrund nicht scharfkantig sein.

Quellen:
Bilder:

© Wikipedia

© QUALIPET

Schreibe einen Kommentar

Geschlecht