Labrador Retriever

Der menschenfreundliche Labrador ist FCI anerkannt und gehört in die Gruppe der Apportier-, Stöber- und Wasserhunde. Er ist ein familienfreundlicher Arbeitshund, der gerne geistig und körperlich ausgelastet wird.

Herkunft

Der ehemalige St. Johns Hund stammt aus dem Süden Neufundlands und ist kleiner und kurzhaariger als der bärenhafte Neufundländer. Mit ihm gemeinsam hat er die grosse Wasserliebe und angeborene Apportierfreude. Englische Fischer brachten Anfang des 19. Jahrhundert den Labrador Retriever nach Poole und rühmten ihre Fähigkeit, Wasservögel zu apportieren. Der Earl of Malmesbury kaufte damals den Fischern einen solchen Hund ab und nannte sie Labradors. Schon kurze Zeit später, etablierte sich diese Rasse in ganz Grossbritannien und wurde vor allem als Apportierhund sehr geschätzt. Heute gehört der Labrador Retriever mit zu den beliebtesten Hunden überhaupt.

Vielseitiger und einzigartiger Begleithund: Veranlagung & Charakter des Labrador Retriever

Der liebenswürdige und sehr kinderfreundliche Labrador, ist verschmust, fröhlich und ein richtig anhänglicher Familienhund. Ein Labrador Retriever kann problemlos überallhin mitgenommen werden, begegnet fremden Menschen stets freundlich und aufgeschlossen. Er ist immer gerne mit dabei und bleibt nur ungerne zu lange allein. Sein ausgeprägter Gehorsamswille macht ihn zu einem sehr beliebten und leichtführigen Begleithund, der sich durch eine grosse Kooperationsbereitschaft und Anpassungsfähigkeit auszeichnet. Die Vielseitigkeit des Labrador Retrievers ist einzigartig, er wird als Blindenführhund, erstklassiger Jagd-/Apportierhund, Spürhund, Rettungshund und sogar als Lawinenhund eingesetzt.

Der Labrador Retriever: muskulös vs. elegant

Obschon in FCI Rassestandard nur ein Typ beschrieben wird, gibt es zwei verschiedene Labrador-Linien. Die sehr kompakten Show-Retriever, werden vor allem als ruhige und ausgeglichene Familien- und Begleithunde eingesetzt. Der Arbeits-Labrador hingegen ist sehr schlank und muskulös und besticht vor allem durch seine temperamentvolle Art. Wer also einen gemütlichen Familienhund sucht, sollte eher zu der ruhigeren Show-Labrador-Linie tendieren.

Der begeisterte Schwimmer

Der Labrador Retriever erreicht eine Widerristhöhe von 56 bis 57cm beim Rüden und 54 bis 56cm bei Hündinnen. Sie gehören zu den mittelgrossen Hunderassen und erreichen ein Gewicht von 31kg. Dies ist jedoch variabel und variiert je nach Linie. Das kurze, dichte Fell des Labradors hat eine wasserdichte Unterwolle und zwischen den Zehen hat der schwimmfreudige Labrador sogar Schwimmhäute. Es gibt ihn in den Standard-Farben: schwarz, beige und schokobraun, selten auch foxred. Durch die Einkreuzung des Dilution-Gens (englisch: verdünnen), entstanden die neuen Farben silber und charcoal. Die nicht FCI anerkannten Farben, können möglicherweise gesundheitliche Risiken bzw. Beeinträchtigungen der Hunde verursachen. Wer sich also für so eine Trend-Farbe entscheidet, sollte sich gut informieren und aufklären lassen.

Zucht

Die meisten FCI anerkannten Züchter, setzen primär auf die aktiven Arbeitshunde. Diese Labradore sind sehr Wesensstark und leistungsorientiert. Dadurch sind sie sowohl als Gebrauchshunde, aber auch als Familienhunde perfekt einsetzbar. Der Labrador ist ein sehr robuster gesunder Hund, welcher aber trotz allem mit einer Reihe erblicher Krankheiten zu kämpfen hat. Dazu gehören unter anderem Hüftgelenks- und Ellbogendysplasie, sowie erbliche Augenkrankheiten, wie die Retina Atrophie oder der Hereditäre Katarakt. Darum empfiehlt es sich immer auf genetisch gesunde Welpen und Elterntiere zu achten.

Schreibe einen Kommentar

Geschlecht