Chat with us, powered by LiveChat

Wann sollte getreidefreies Hundefutter gegeben werden?

Der beste Freund des Menschen besitzt ein anpassungsfähiges Verdauungs-System. Ihren Bedarf an Eiweiss und Fett decken Hunde am liebsten aus hochwertigem Fleisch. Für eine gesunde Ernährung ist ein geringer Anteil an Kohlenhydraten ausreichend.

Richtig verarbeitet ist Getreide im Normalfall für Hunde leicht verdaulich. Gerste, Weizen, Hafer, Weizen oder Reis liefern dem Hund wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Energie.

Bei Allergien und Unverträglichkeiten

Für Hunde mit Getreide-Allergie oder -Unverträglichkeit sowie sensiblem Magen-Darm-Trakt ist jedoch eine Futterumstellung zu empfehlen. Neben Erbrechen, Durchfall, Haut-Irritationen (Juckreiz) oder geröteten Augen können auch Fellprobleme ein Anzeichen für eine Getreide-Intoleranz sein.

Ob Ihre Fellnase an einer Getreide-Unverträglichkeit leidet, können Sie beim Tierarzt feststellen lassen. In manchen Fällen kann schon eine glutenfreie Ernährung (Mais, Reis, Buchweizen, Hirse, Amaranth, Johannisbrotkernmehl und Quinoa) Linderung verschaffen.

Die Vorteile getreidefreier Ernährung

Getreidefreies Hundefutter verfügt in der Regel über einen hohen Fleischanteil und wenig Kohlenhydrate. Kohlenhydratreiche Nahrung hat häufig Übergewicht zur Folge. Statt Getreide dienen verschiedene Gemüse-Sorten (Kartoffeln, Karotten, Pastinaken, Erbsen, Kürbis, Zucchini etc.) als Ballaststoff-Quelle.

Qualitativ hochwertige Öle, Obst (Ananas, Aprikose, Apfel, Cranberries etc.), Kräuter (Borretsch, Petersilie, Salbei, Kamille etc.) Wurzeln oder Beeren (Waldbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Hagebutten, Preiselbeeren etc.) reichern das Futter mit essentiellen Fettsäuren, Mineralstoffen und Vitaminen an.

Passen Sie die getreidefreie Speise an Alter und Aktivität Ihres Lieblings an. Durch die Gabe von getreidefreiem Futter treten Allergien seltener auf.

Quellen:
  • Schweizer Hunde Magazin, Nr. 2 (1998): „Ernährung von Welpen & Junghunden“
  • Schweizer Hunde Magazin, Nr. 7 (2005): „Hundeernährung: Fertigfutter oder Frischzubereitung“
  • Schweizer Hunde Magazin, Nr. 7 (2005): „Artgerechte Hundenahrung frisch zubereitet“
  • Schweizer Hunde Magazin, Nr. 7 (2016): „Das richtige Futter finden- ein Wegweiser (Teil 1/2)“
  • Schweizer Hunde Magazin, Nr. 8 (2016): „Das richtige Futter finden- ein Wegweiser (Teil 2/2)“
  • GU: „BARF für Hunde“ (Marianne Kohtz-Walkemeyer)
  • Kosmos: „Ernährungsratgeber für Hunde: Fit und gesund – Hunde richtig füttern“ (Martin Bucksch)
Bilder:

© Fotolia

© QUALIPET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.