Chat with us, powered by LiveChat

Tipps für den Winter

Wunderschöne Winterlandschaften laden uns zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Auch unsere Fellnasen lieben es, im Schnee zu toben und verweilen. Allerdings müssen verschiedene Dinge beachtet werden, damit Haustiere die kalte Jahreszeit unbeschadet überstehen. QUALIPET hat hier für Sie die wichtigsten Tipps für frostige Wintertage.

Pfotenschutz: Eis, Schnee und empfindliche Pfoten

Auf rauen und feucht-kalten Untergründen wie Schnee, Eis, Matsch oder Streusalz werden empfindliche Tierpfoten oftmals in Mitleidenschaft gezogen. Aus diesem Grund müssen die Pfoten in der kalten Jahreszeit vor äusseren Einflüssen besonders geschützt werden. Die Winterstreu greift Pfoten an, trocknet die empfindliche Haut an diesen Stellen aus und macht sie spröde und rissig.

Katze im Schnee

Manche Hunde tragen in dieser Jahreszeit Pfotenschutzschuhe. Allerdings ist nicht jeder Hund von solchen Schuhen begeistert, weswegen wir Ihnen als Alternative diverse Pfotenschutzcremes empfehlen können. Ebenfalls Freigänger-Katzen sollten vor trockenen und entzündeten Pfötchen geschützt werden. Bei uns finden Sie geeignete Pflegesalben für Ihre Vierbeiner. Bitte achten Sie darauf Salben ohne schädliche Inhaltsstoffe (wie z.b. naturbelassenes Melkfett, Vaseline oder Rescue-Salbe) zu verwenden, da Tiere Salben abputzen oder über die Zunge aufnehmen.

Katzen sind an ihren Samtpfötchen sehr empfindlich und mögen es nicht unbedingt, wenn man die Pfoten anfasst. Lenken Sie Ihren Tiger ab, wenn Sie die Salbe auftragen oder warten ab, bis das Tier ein Nickerchen macht. Falls Sie in Ihrer Wohnung glatte Böden haben, sollten Sie ein Handtuch unterlegen, sodass Ihr Tier mit den fettigen Pfoten nicht ausrutscht. Optimal wäre es, die Pfoten vor dem Frei- oder Spaziergang einzucremen. Durch das Fett ist es für Schnee, Eisklumpen und Salz schwieriger, sich zwischen den Zehen und am Fell festzusetzen.

Spaziergänge & Freigang

Vor allem langhaarige Hunde leiden unter hartnäckigen Eisklumpen, die sich zwischen Zehen und an den Beinen bilden können. Entfernen Sie Eisklumpen vorsichtig von Ihrem Tier. Es ist durchaus empfehlenswert, lange Haare zwischen den Ballen und das Fell am Bauch etwas zu stutzen. Bitte wenden Sie sich an einen erfahrenen Hunde-Coiffeur oder den Tierarzt, damit Verletzungen beim Schneiden vermieden werden.

Wenn möglich, vermeiden Sie Strecken, welche stark gesalzen oder gestreut sind. Bei längeren Ausflügen sollten Sie zwischendurch die Pfötchen kontrollieren, um Scheuerstellen oder Verletzungen vorzubeugen. Hunde lieben Schnee. Fressen sollten sie diesen jedoch nicht, weil der Schnee den Rachenbereich oder Magen reizen kann. Der Genuss von Schnee kann zu Durchfall oder Mandelentzündung führen.

Des Weiteren müssen Sie darauf achten, dass Holzstöcke im Winter durch die Kälte splittrig werden. Daher sollten Sie diese Stöcke nicht für Apportierspiele nutzen. Spielzeuge, die im offenen Maul getragen werden, begünstigen den Zugang kalter Luft in den Rachen, der Erkältungen nach sich zieht. Falls Sie Ihren Liebling im Winter waschen müssen, achten Sie darauf, dass er ausreichend abgetrocknet wird, da Hundefell im Winter schlechter trocknet als zu anderen Jahreszeiten.

Vorrangig bei Stadthunden müssen die Pfoten nach jedem Spaziergang mit lauwarmem Wasser gewaschen werden, sodass das aggressive Salz weggespült wird. Anschliessend können Sie die Pfoten erneut mit pflegenden Salben eincremen.

 

Fellpflege im Winter

Haushunde verbringen einen Grossteil der Zeit in beheizten Wohnräumen, weswegen sich das Haarkleid an warme Verhältnisse angepasst hat. Daher ist das Fell bei Wind, Wetter und Minusgraden nur noch bedingt angepasst. Hunde mit kurzem Fell, ältere und kranke Hunde sollten beim Spaziergang einen Hundemantel tragen.

Das Fell muss im Winter regelmässig gebürstet und abgestorbene Haare entfernt werden. Reiben Sie Ihren Vierbeiner nach dem Spaziergang mit einem Handtuch oder Microfasertuch trocken. Einen Geheimtipp haben wir noch für Sie: Pflegen Sie das Fell Ihres Hundes mit Fellglanz-Spray von Equistar bevor Sie sich in die Puderzucker-Landschaft begeben.

Quellen:
  • SHM Ausgabe 9/2013: „Schnickschnack oder Notwendigkeit- Ist Hundebekleidung sinnvoll?“
  • SHM Ausgabe 1/2015 „Die winterfeste Hundepfote“
  • SHM Ausgabe 9/2010 „Fit durch den Winter“
  • SKM Ausgabe 6/2015 „Gesund durch die kalte Jahreszeit“
  • Ludwig, Gerd: „Das grosse GU Praxishandbuch Katzen“
Bilder:

© Fotolia

© QUALIPET

Ein Kommentar zu “Tipps für den Winter

  1. Muriset Barbara, Jonastr. 17a, 8636 Wald - Antworten

    Guten Tag
    Habe früher viel bei Qualipet fürs Pferd eingekauft (Jonschwil, Neuhaus, jetzt Wald ZH), zur Zeit habe ich alles. Da sieht mann wiw gut eure Quslität ist?.

    Ich suche eine Reitbeteiligungvfpr meine Fribi Stichel Fuchsstute HIPPIE, geb. 28.4.2008 ab sofort für 1x pro Woche à 100 Sfr. pro Monat oder 2x pro Woche á 200 Sfr pro Monat.
    Bedingungen: Volljährig, sehr gute Reitkenntnisse, Versicherung Reiten fremder Pferde, Zuverlässigkeit, Reiten bei jeder Witterung.
    Hippie wohnt in Ermenswil bei Eschenbach SG (nähe Rüti ZH, nähe Rapperswil SG). Mehr Infos unter 078 765 20 37 Barbara Muriset

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.