Zwergpudel

Der Zwergpudel ist ein verspielter und fröhlicher Hund, der seinen Menschen gegenüber sehr anhänglich ist. Durch seine Power braucht er viel Bewegung, will immer mit dabei sein und verfügt über ein wissbegieriges Wesen.

Geschichte – vom Jagd- zum Familienhund

Pudelähnliche Hunde waren schon in der Antike Begleiter edler Damen. Ab dem Anfang des 16. Jahrhunderts findet man die Zwergpudel immer wieder auf Gemälden namhafter Künstler. Im Barock und Rokoko waren Zwergpudel ausserordentlich beliebt.

Die ursprünglich mittelgrossen Pudel, wurden im Mittelalter eigentlich für die Wasserjagd gezüchtet. Daher stammt auch der Name Pudel, das deutsche Wort Pudel stammt von puddeln ab, was so viel wie im Wasser plantschen bedeutet. Besonders für das Apportieren von Wassergeflügel, zum Beispiel auf der Entenjagd, wurden die intelligenten Pudel eingesetzt. Aus dieser Zeit stammt auch die nützliche Pudelschur, welche Fell an Stirn, Brust, Schulter und den Fussgelenken aufwies und der restliche Teil war geschoren, um so die Schwimmfähigkeit zu verbessern. Im Laufe der Zeit verlor der Pudel seine jagdlichen Fähigkeiten, aber die Apportierfreude ist geblieben. Zwergpudel werden heute als besonders intelligente Familienhunde geschätzt.

Die grosse Popularität, welche der Pudel im 20. Jahrhundert erlangte, führte dazu das man ihn in verschiedenen Grössen begann zu züchten. Den Anfang machten hierbei der Gross- und Kleinpudel, später kam dann der Zwergpudel hinzu. 1936 wurde der Zwergpudel dann vom FCI anerkannt und Frankreich wurde als das Ursprungsland festgelegt. Obschon es sehr umstritten war, ob wirklich Frankreich, oder doch Deutschland oder Russland das Ursprungsland dieser Hunderasse war. Der letzte der anerkannten Pudelgrössen, war der Toypudel, welcher 1990 die vier Grössen vervollständigte.

Charakter – weg vom „Schosshündchen-Image“

Der Zwergpudel ist mit seinen rund 5kg ein fröhlicher und sehr temperamentvoller kleiner Wirbelwind. Durch seine menschenbezogene Art ist er als Familienhund sehr beliebt. Entgegen seinem „Schosshündchen-Image“ ist der Zwergpudel sehr aktiv, klug und liebt es beschäftigt zu werden. Der quirlige Zwergpudel hat eine enorme Sprungkraft, wodurch er sich auch ideal für Agility eignet. Mit seinem angeborenen Spieltrieb lässt er sich sehr leicht motivieren und findet Freude bei vielen Aktivitäten. Er ist ein richtiger Allrounder. Zwergpudel lernen sehr gerne Tricks und müssen aufgrund Ihrer Intelligenz unbedingt auch geistig beschäftigt werden. Die klugen Zwergpudel sind nicht nur sehr Bewegungsfreudig, sondern lieben auch Aktivitäten wie Dogdance und Obidience. Trotzdem sind Zwergpudel ausgesprochen anpassungsfähig und so ziemlich für jeden Lebensstil geeignet, ob für Familien, Singles, jung oder alt, der Zwergpudel ist stets ein angenehmer Wegbegleiter.

Aussehen & Pflege                                                                              

Anfangs wurde der Zwergpudel nur in den klassischen Farben weiss, schwarz und braun gezüchtet. Später kamen dann die Farben silber und apricot zum offiziellen Standard hinzu. Anfang der 80er Jahre wurden in Deutschland auch zweifarbige Pudel zugelassen, die weiss mit schwarzen Flecken (Harlekin) und die schwarz mit Loh (black-tan). Heutzutage werden der Harlekin und black-tan Pudel auch in Österreich und Tschechien gezüchtet.

Alle Pudel egal welcher Grösse weisen das feine, dichte und gekräuselte Pudelfell auf. Da das Fell keine Unterwolle hat, haaren Pudel nicht. Allerdings erfordert ihr Fell dennoch viel Arbeit. Regelmässiges Bürsten, sowie eine Schur alle zwei bis drei Monate, sind zwingend nötig.

Zucht & Gesundheit

Auch wenn der Zwergpudel ein sehr robuster kleiner Hund ist, so kann es doch auch bei ihnen zu erblich bedingten Erkrankungen kommen. Hierzu gehören zum Beispiel die Progressive Retinaatrophie (langsames Absterben der Netzhaut), sowie der Graue Star (Katarakt), welche im schlimmsten Fall beide zur Erblindung führen können. Oder ferner auch die Patellaluxation, eine krankhafte Verlagerung der Kniescheibe, was zur Lahmheit führt.

In einer seriösen Zucht werden die Hunde aber vor Ihrem Einsatz zur Zuchttauglichkeit auf diese Erbkrankheiten hin geprüft. Daher heisst es auch beim Zwergpudel: Augen auf beim Welpen Kauf. Denn nur von einem guten Züchter, kann man einen robusten, gesunden und langlebigen Zwergpudel kaufen, an dem man viele Jahre Freude hat.

Ernährung                                                                                

Eine gesunde und qualitativ hochwertige Ernährung ist die beste Voraussetzung für ein gesundes und langes Hundeleben. Die Grundlage sollte ein hochwertiges Trockenfutter sein, mit einem hohen Fleischanteil und wenig Getreide, kein Zucker oder chemische Konservierungsstoffe. Dazu sollte die tägliche Gabe eines proteinreichen Nassfutters nicht fehlen. Das Futter sollte auf jeden Fall ausgewogen sein und dem Grundbedarf des Zwergpudels angepasst werden. Zur natürlichen Zahnpflege empfehlen sich die feinen Snacks und Kauartikel von Harmony. Die Snacks sollten aber unbedingt in der Tagesration miteingerechnet werden, um Übergewicht bei Zwergpudel zu vermeiden.

Bild:

  • Adobe Stock

Schreibe einen Kommentar

Geschlecht