Katzenferien: Urlaub mit oder ohne Katze?

Die Sommerferien rücken näher und viele Katzenhalter freuen sich auf eine entspannte Zeit. Dabei kommt die Frage auf, wohin mit der Katze und möchte sie überhaupt mit? Was sind die besten Katzenferien für die Fellnase? Die Katze ist in der Regel ein Gewohnheitstier und mag keine grossen Veränderungen im Alltag. Sie fühlt sich zu Hause am wohlsten und im Gegensatz zu uns Menschen, sucht die Katze ihre Abenteuer lieber in der gewohnten Umgebung, anstatt fremde und exotische Länder zu bereisen.

Abgesehen vom Reisestress ist die Transportbox alles andere als angenehm für die Mieze. Nehmen Sie Ihre Katze nur in den Urlaub mit, wenn es nicht anders geht.

Wenn Sie Ihre Ferien ohne Ihr Büsi planen, ist es wichtig, sich rechtzeitig um eine alternative Katzenbetreuung zu erkundigen. Sich um ein fremdes Haustier zu kümmern ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und die vielen Angebote machen die Urlaubsplanung nicht leichter. Damit Sie die beste Entscheidung für Ihre Katze treffen, haben wir für Sie die Optionen zusammengefasst.

Katzenferien zu Hause

Die beste Option für Ihre Katze ist ein Katzensitter, der das Tier schon kennt. Fragen Sie Ihre Verwandten oder Freunde, ob sie auf die Samtpfote aufpassen können. Der Vorteil bei einem bekannten Katzensitter ist, dass Sie dieser Person vertrauen und Ihre Ferien besser geniessen können. Die Alternative dazu ist ein freundlicher Nachbar, der sich mindestens zweimal am Tag die Zeit nimmt, die Katze zu füttern, die Katzentoilette zu säubern und mit dem Büsi zu kuscheln.

Professionelle Katzensitter

Falls in Ihrem Umfeld niemand Zeit hat, auf Ihre Katze aufzupassen, bieten zahlreiche Onlineportale professionelle Tierbetreuung an. Hierbei handelt es sich meistens um erfahrene Tierfreunde. Sie können dementsprechend mit pflegeintensiven oder schüchternen Katzen gut umgehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie selbst bestimmen können, wie viel Zeit der Betreuer mit dem Büsi verbringen soll und die Katze kann Ihre Katzenferien trotzdem zu Hause verbringen.

Bevor Sie einen professionellen Katzensitter engagieren, nehmen Sie den Betreuer genau unter die Lupe.  Am besten laden Sie ihn mehrmals nach Hause ein und machen ihn mit der Katze vertraut. So können Sie gleichzeitig alle Informationen inklusiv Kontaktdaten austauschen und besprechen. Katzensitter für Ihre Samtpfote finden Sie auf diesen Seiten:

Katzenferien in der Tierpension

Nicht jeder fühlt sich mit dem Gedanken wohl, eine fremde Person in die Wohnung zu lassen. Dann ist die Tierpension oder ein Katzenhotel für die Katzenferien eine gute Option. Viele Pensionen bieten mittlerweile an, Haustiere über die Ferienzeit aufzunehmen.  Am besten gehen Sie persönlich vorbei, um sich ein Bild von der Umgebung zu machen. Hier ein paar Tipps wie Sie seriöse Tierheime erkennen:

  • Die Tierunterkünfte sind gross und sauber
  • Das Tierheim bietet den Tieren eine Auslaufmöglichkeit
  • Es steht immer frisches Wasser zur Verfügung
  • Es arbeiten genügend Betreuer in der Tierpension
  • Schauen Sie sich beim Besuch die Tiere an. Wirken die Fellnasen gesund oder verängstigt auf Sie?
  • Wie steht es um das medizinische Fachwissen des Personals?

Achtung: Planen Sie frühzeitig die Katzenferien in der Tierpension. Die Plätze in Tierheimen sind schnell weg.

Mehr zum Thema Tierbetreuung finden Sie auf unserem Blog:

Reisen mit der Katze

Natürlich gibt es auch reiselustige Katzen. Wenn Sie Ihre Katze von klein auf an das Reisen gewöhnen, macht es ihr später nicht mehr viel aus. Vergessen Sie dennoch nicht, dass sich die Katze am neuen Ferienort trotzdem unwohl fühlen kann. Das trifft auch das eigene Ferienhaus zu, wo Sie vermutlich regelmässig vorbeischauen. Auch in diesen Umständen muss sie sich umorientieren. Das funktioniert am besten, wenn Sie Ihre Fellnase von klein auf an das Ferienhaus und die Umgebung gewöhnen. Es gibt selbstverständlich auch Katzen, die entspannter sind, wenn Sie bei ihrer Familie sind als wenn sie allein zuhause bleiben müssen.

Nichtsdestotrotz sollten Sie Ihr Büsi nur in den Urlaub mitnehmen, wenn das Reisedomizil nicht weit weg ist und wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt. Neben einem separaten Gepäckstück für Ihren Liebling müssen Sie die Quarantäneregelungen für Katzen beachten. Diese Regelung gilt aber nur, wenn das Büsi keine aktuelle Tollwutimpfung hat. Ausserdem sollten Sie vor der Abreise im Hotel nachfragen, ob Katzen erlaubt sind. Die wichtigsten Punkte für die Ferien mit der Katze haben wir für Sie aufgelistet:

  • Die Transportbox für Katzen: Egal, mit welchem Transportmittel Sie verreisen, die Transportbox gehört immer dazu. Achten Sie auf die perfekte Boxgrösse: Die Katze muss stehen, sich hinlegen und sich drehen können. Am besten machen Sie das Büsi einige Wochen vor der Abreise mit der Box vertraut, indem Sie die Kiste geöffnet in der Wohnung lassen, wo sie jederzeit Zugang hat und sich zurückziehen kann. Nach der Eingewöhnung wird die Katze die Transportbox eher als «normal» annehmen und im besten Fall als ihren neuen Lieblings-Rückzugsort benutzen.
  • Das Reisegepäck für Katzen: Die Mieze benötigt im Urlaub einen Fressnapf, Wassernapf, Reisetoilette mit Streu, ein Bettchen, Katzenfutter, Leckerlis und ihr Lieblingsspielzeug.
  • Die Reisedokumente für Katzen: Reisende Katzen besitzen einen Heimtierpass, einen Chip und eine gültige Tollwutimpfung.
  • Die Reiseapotheke für Katzen: In den Erste Hilfe Kasten gehören Medikamente gegen Durchfall und Reiseübelkeit. Ausserdem sollte die Verletzungsgefahr beim Reisen nicht unterschätzt werden. Packen Sie unbedingt eine Wundsalbe und eine Pinzette ein. Achten Sie beim Desinfektionsmittel, dass es die Haut der Katze nicht zu sehr reizt. Was Sie nicht vergessen dürfen sind Augen- und Ohrenreiniger sowie eine Bürste oder Kamm für die Fellpflege.
Checkliste für Ferien mit Katze

Mit der Katze Auto fahren

Es gibt Stubentiger, die das Autofahren lieben. Der Vorteil am Auto ist, dass Sie die Reise individuell planen können und das Gewicht des Gepäcks nicht vorgegeben ist wie beim Fliegen. Während der Autofahrt kann es dazu kommen, dass sich Ihre Katze übergibt oder Durchfall bekommt. In dieser Situation sollten Sie kurz anhalten und Ihrer Fellnase eine Pause gönnen. Ausserdem ist es ratsam, genügend Küchenrollen und Ersatzhandtücher einzupacken, um den Schmutz wegzumachen. Um einen möglichst stressfreien Transport zu gewährleisten, sind CBD– und/oder Bachblütentropfen empfehlenswert. Hier sollte man mit der Verabreichung mindestens 14 Tage vor Abreise beginnen. Mehr über CDB Produkte für Hunde und Katzen erfahren Sie auf unserem Blog:

Katzenferien im Frachtraum

Auf eine Reise im Flugzeug sollten Sie, wenn möglich komplett verzichten. Auch, wenn die Frachträume heutzutage ruhig sind, sind die Tiere meistens allein im Frachtraum und erleiden psychischen Stress. Wenn Sie keine andere Möglichkeit sehen, als die Katze mitzunehmen, benötigen Sie unbedingt eine Transportbox mit  IATA Zulassung.

Erkundigen Sie sich vorher unbedingt bei der jeweiligen Fluggesellschaft, ob Tiere im Flugzeug erlaubt sind. Bei vielen Gesellschaften dürfen Tiere bis 8 kg (inklusive Transportbox) mit in die Kabine genommen werden. Ein Transport im Frachtraum ist in den meisten Fällen mit Zusatzkosten verbunden. Mehr zum Thema Fliegen mit Haustieren finden Sie auf unserem Blog:

Quellen:

  • www.vier-pfoten.ch
  • Adobe Stock

Schreibe einen Kommentar

Geschlecht