Chat with us, powered by LiveChat

Das Wüstenterrarium: Gestaltungselemente

Wüstenlandschaft

Das Wüstenterrarium ist meistens flach und verfügt über eine grosse Bodenfläche. Wüstentiere (Echse, Skorpione und Käfer) klettern kaum, sondern verscharren sich im Sand. Daher ist Sand eine wichtige Grundlage für diese Art von Terrarium. In der Wüste sind extreme Temperaturschwankungen an der Tagesordnung. Tagsüber können zwischen 30 und 60 ° C herrschen, wohingegen die Temperaturen in der Nacht auf 15-20 °C herabsinken.

Trockenholz:Wüstenhölzer, von der Sonne gebleichte Zweige, hohle Kakteenstämme, Opuwa-Holz, Mopani-Wurzeln, Kokosfasern, getrocknete Palmenblattstücke
Dünenlandschaft:Mischung aus Sand und Lehm, Stein-oder Terrassenplatten
Pflanzen:Getrocknete Gräser oder Selaginella-Büschel
Bodengrund:Sand-Lehm-Gemisch
Trinknapf:Napf mit Kieseln auslegen

Savannenterarium

Savannen stellen Übergangsbereiche zwischen Tropen- und Wüstenklima dar. Die besonderen Kennzeichen des Savannenklimas sind die Regen- und Trockenzeiten. Der trockenste Savannentyp ist die Dornstrauchsavanne. In der Trockensavanne fällt mehr Niederschlag, wohingegen in der Feuchtsavanne der grösste Niederschlag herrscht. Die Temperaturen nehmen von der Dornstrauchsavanne, in welcher im Jahresverlauf Temperaturen von ca. 25 – 35°C erreicht werden über die Trockensavanne mit Temperaturen von 25 – 30°C bis zur Feuchtsavanne mit Temperaturen um 25 – 28°C ab. Die Temperaturveränderungen nehmen zwischen Winter- und Sommerzeit ab.

Trockenholz:Weinreben, Savannenholz, Trockene Zweigen, Mini-Sträucher, Hohl liegende Wurzeln
Steinhaufen:Aufenthaltsort, Höhlen (Schwere Steine direkt auf dem Terrarienboden platzieren)
Pflanzen:Trockenpflanzen, Töpfe mit Terrarienerde im Sand, Sukkulenten, Trockengräser, Zwiebelpflanzen, Mauerpfeffer, Eukalyptus, Schlangenbart, Agavengewächse, kleine Feigenkaktusarten, Bogenhanf
Bodengrund:roter Sand
Trinknapf:Napf mit Kieseln auslegen

Trockenterrarium

Je nach Tier (Chamäleons bewohnen Trockenwälder) ist ein Trockenterrarium eher hoch oder flach. Sowohl künstliche als auch natürliche Einrichtungsgegenstände sind hierfür passend.

Trockenholz:Weinreben, Savannenholz, Trockene Zweige, Mini-Sträucher, Hohl liegende Wurzeln
Steinhaufen:Aufenthaltsort, Höhlen (Schwere Steine direkt auf dem Terrarienboden platzieren)
Pflanzen:Je nach Substrat pflanzt man in den Boden oder in Töpfe. Klein bleibende Trockengräser, Sukkulenten, kleine Sträucher, robuste Kletterpflanzen wie Efeuraute, Baumfreund, Fensterblatt, Hauswurz, Fetthenne, stabile Kletteräste
Bodengrund:Substrat
Trinknapf:Napf mit Kieseln auslegen

Felsenterrarium

Das Felsenterrarium kommt dem trockenen Lebensraum einer Geröllhalde, eines Steinhaufens oder Felshangs gleich. Leguane geniessen gerne ihre Zeit in geräumigen Felsenterrarien mit Klettermöglichkeiten.

Trockenholz:Wurzeln
Steinhaufen:Schwere Steine & Kunstfelsen auf dem Terrarienboden platzieren
Pflanzen:Geringe Bepflanzung bspw. Mauerpfeffer, Steinbrech, Trockengräser, Blauschwingel oder Sukkulente
Bodengrund:Kies, Sand oder Ton-Lehm-Gemisch
Trinknapf:Napf mit Kieseln auslegen

Quellen:
Bilder:

© Fotolia

© QUALIPET

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.