Reptilien, Amphibien & Co.: Das Wichtigste für den Einstieg in die Terraristik

Haben Sie sich schon einmal überlegt, Reptilien oder Amphibien als Haustiere zu halten? Sind Sie sich noch unsicher, was die Haltung eines Terrarientieres mit sich bringt und ob Sie dem gewachsen sind? Die Auswahl ist gross und es muss einiges beachtet werden, damit sich die Tiere bei Ihnen wohlfühlen. Damit Sie einen Einblick in die Terraristik erhalten, haben wir in unserem Blogbeitrag für Sie die wichtigsten Überlegungen für die Haltung von Reptilien, Amphibien und Co. zusammengefasst. 

Die Auswahl der Tierart

Reptilien, Amphibien und Co. lassen sich gut beobachten und brauchen nicht so viel Aufmerksamkeit wie beispielsweise ein Hund oder eine Katze. Das macht es vor allem berufstätigen Personen leichter, den beruflichen Alltag und die Haltung eines Haustieres zu vereinen. Wer jedoch auf der Suche nach einem Streicheltier ist, sollte sich für ein anderes Haustier entscheiden.

Seien Sie sich bewusst, dass einige Reptilien, Amphibien und Co. über 20 Jahre alt werden können. Bei der Haltung von Terrarientieren gibt es einiges zu beachten. Die Orientierungshilfe für zukünftige Heimtierhalter vom STS bietet Ihnen Unterstützung beim Kauf eines Haustieres und eine kurze Check-Liste dazu, was Ihre zukünftigen Tiere benötigen.

Wer sich für die Haltung eines Terrarientieres entschieden hat, steht nun vor der Qual der Wahl. Ob Reptilien, Amphibien oder Gliederfüssler, die Auswahl an Terrarientieren ist gross und nicht alle Tiere eignen sich für Einsteiger.

Reptilien, Amphibien und Co., die sich für Einsteiger eignen

  • Schlangen: Kornnattern, Königsphyton, Kettennatter
  • Bartagamen
  • Leguanarten: Anolis, Erdleguane, Halsbandleguane
  • Geckos: Leopardgeckos, Zwergwüstengeckos, Viperngeckos
  • Bodenbewohnende Spinnenarten
  • Baum- und Laubfrösche
  • Ungiftige Skorpione
  • Gottesanbeterinnen
  • Landschildkröten: Spornschildkröte, Griechische Landschildkröte

Reptilien, Amphibien und Co. für Personen mit Erfahrung in der Terraristik

  • Chamäleone
  • Grüne Leguane
  • Giftige Schlangen: Grüne Mamba, Gabunviper
  • Manche Vogelspinnenarten
  • Giftige Skorpione
  • Giftige Frösche wie die Pfeilgiftfrösche
  • Riesenschlangen

Hinweis: Giftige Tiere eignen sich nicht fürTerraristik-Einsteiger, die Verletzungsgefahr ist zu gross! Die Haltung von Reptilien, Amphibien und Co. sollte im Vorfeld mit dem Vermieter besprochen und genehmigt werden. Einige Tiere erfordern ausserdem Nachweise und Genehmigungen zur Haltung.

Bei der Wahl eines Terrarientieres sollten Sie sich unbedingt umfassend über dessen Ansprüche und Lebensraum informieren. Es empfiehlt sich hierzu Fachliteratur oder einen Experten zurate zu ziehen. Lassen Sie sich von unserem erfahrenen Verkaufspersonal direkt Vorort, vor dem Kauf des Tieres beraten.

Terrarienarten

Die Ansprüche an die Temperatur und Luftfeuchtigkeit können unter den Reptilien und Amphibien sehr unterschiedlich sein. Die einen Tierarten mögen es lieber warm und trocken, die anderen bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Auch wenn Sie sich bereits für eine Tierart entschieden haben, sollten Sie sich Gedanken dazu machen, ob Sie dem Tier den Lebensraum ermöglichen können, den es braucht. Damit sich Reptilien, Amphibien und Co. wohlfühlen, ist es unabdingbar, ihren natürlichen Lebensraum so gut wie möglich nachzubilden. Manchmal empfiehlt es sich auch, sich zuerst für eine Terrarienart zu entscheiden und dann eine passende Tierart zu wählen. Regenwald- und Aquaterrarien sind, was die Pflege und Technik anbelangt, anspruchsvoller als beispielsweise Wüstenterrarien. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Stromkosten durch die nötige Beleuchtung von Terrarien oder durch Wasserfälle, Beregnungsanlagen und Co. höher ausfallen können.  

Die Grösse des Terrariums hängt von der jeweiligen Tierart ab. Verschiedene Reptilienarten, wie beispielsweise Schlangen wachsen und können mehrere Meter lang werden. Kletternde Tiere benötigen ausreichend Platz, weswegen Sie die Höhe des Terrariums entsprechend miteinplanen sollten. Vogelspinnen, Skorpione und Insekten benötigen hingegen weniger Platz. Denken Sie bei der Platzierung des Terrariums daran, dass Sie es pflegen und reinigen müssen. Stellen Sie es also an einen Platz, von dem aus Sie mühelos Zugang haben. Wichtig zu wissen ist auch, ob das Tier Wärme bevorzugt oder hitzeempfindlich ist. Bei hitzeempfindlichen Tieren muss darauf geachtet werden, dass es in der Wohnung nicht zu heiss wird und sie nicht schutzlos der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Mehr über die unterschiedlichen Terrarienarten erfahren Sie in unseren Blogbeiträgen zu den einzelnen Terrarien und ihren Gestaltungselementen:

Terrarieneinrichtung

Bei der Einrichtung des Terrariums können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und eine wunderschöne Landschaft kreieren. Dabei sollten Sie jedoch nie die Bedürfnisse des Tieres aus den Augen verlieren. Viele Reptilien und Amphibien benötigen ausreichend Möglichkeiten, sich zurückzuziehen, zu vergraben oder zu verstecken. Das Terrarium sollte so eingerichtet sein, dass es den natürlichen Lebensraum der jeweiligen Tierart widerspiegelt.

Wir haben für Sie die wichtigsten Utensilien für die Einrichtung von Terrarien zusammengefasst:

Mehr zum Thema Terrariumeinrichtung finden Sie auf unserem Blog:

Terrarienpflege

Reptilien, Amphibien und Co. brauchen weniger Aufmerksamkeit und Zeit als dies bei Hunden und Katzen der Fall ist. Dennoch darf der Aufwand für die Reinigung eines Terrariums auf keinen Fall unterschätzt werden. Alle Behälter und Schalen mit Wasser sollten täglich durch neues Wasser ersetzt werden. Ausgenommen davon sind Wasserteile, die an eine Filteranlage angeschlossen sind. Um eine ausreichende Hygiene zu garantieren, sollten die Wasserbehälter mehrmals wöchentlich und Wasserfälle mindestens einmal wöchentlich gereinigt werden. Dies gilt auch für Beregnungs- und Vernebleranlagen, welche zu Algenbefall neigen. Es empfiehlt sich, für die Beregnungs- und Vernebleranlagen destilliertes Wasser zu verwenden, um Algen und Kalk zu reduzieren. Ein Feuchtterrarium sollte zweimal im Jahr komplett gereinigt und desinfiziert werden. Bieten Sie das Futter jeweils frisch an und entfernen Sie Futterreste. Kot und Häutungsreste sollten ebenfalls regelmässig entfernt werden. Bei einem Trockenterrarium empfiehlt es sich, das Terrarium mindestens einmal im Jahr komplett zu reinigen und desinfizieren.

Beleuchtung und Temperatur  

Während der Mensch seine Körpertemperatur nahezu konstant hält, sind Reptilien und Amphibien wechselwarme Tiere und regulieren ihre Körpertemperatur über ihre Umgebung. Wechselwarme Tiere können Ihre Körpertemperatur also nicht selbst regulieren, ist es in ihrer Umgebung kalt, sinkt ihre Körpertemperatur, ist es in ihrer Umgebung warm, steigt ihre Körpertemperatur. Damit es den Reptilien, Amphibien und Co. nicht zu warm oder zu kalt wird, suchen sie sich schattige oder sonnige Plätze zum Verweilen. Damit Ihre Terrarientiere gesund bleiben, ist es wichtig, dass Sie sich ausreichend mit dem Thema beschäftigen und Ihrem Tier die richtige Beleuchtung und Temperatur bieten. Einige Terrarien müssen beheizt werden, damit sich ihre Bewohner wohlfühlen.

Mehr Informationen zum Thema Beleuchtung und Temperatur finden Sie in unserem Blog:  

Tipp: Achten Sie beim Abholen von Reptilien und Amphibien darauf, dass Ihr neues Familienmitglied während dem Transport nicht überhitzt oder friert.

Ernährung & Fütterung von Reptilien, Amphibien und Co.

Der Stoffwechsel von wechselwarmen Tieren ist langsamer als der von Säugetieren, deswegen brauchen viele Reptilien und Amphibien keine tägliche Fütterung. Die Intervalle, in denen die Tiere gefüttert werden, variieren je nach Tierart. Informieren Sie sich vor einem Kauf über die nötige Ernährung und die empfohlenen Fütterungsintervalle.

Reptilien sind Fleisch- und/oder Insektenfresser. Können Sie sich vorstellen, lebende Tiere wie beispielsweise Heuschrecken und Mäuse oder tote, gefroren Mäuse zu verfüttern? Wenn nicht, sollten Sie den Kauf eines Terrareintieres nochmals überdenken. Sie sollten sich ebenfalls bereits im Vorfeld überlegen, wer diesen Part während Ihrer Ferienabwesenheit übernimmt, denn die Fütterung von Reptilien ist nicht jedermanns Sache.

Damit Ihre Terrarientiere gesund bleiben, sollte das Futter mit Mineralstoffen und Vitaminen ergänzt werden. Seien Sie jedoch vorsichtig mit der Dosierung und beachten Sie hierzu die Angaben des Herstellers, denn fettlösliche Vitamine können schnell zu einer Überdosierung führen. Eine weitere wichtige Ergänzung zum Futter bietet das Calcium-Pulver. Calcium stärkt die Knochen und beugt Knochenverkrümmungen vor.

 Beschäftigung & Ruhephase

Im Umgang mit Reptilien, Amphibien und Co. ist es wichtig, dass Sie sich ruhig verhalten. Bei manchen Tieren wie beispielsweise Schlangen und Echsen kann es schon einmal vorkommen, dass sie zubeissen oder sich versuchen zu wehren. Gewisse Reptilienarten besitzen einen Schutzmechanismus, der sie ihren Schwanz abwerfen lässt, wenn sie sich bedroht fühlen. Packen Sie Reptilien deswegen NIE am Schwanz! Auch wenn Terrarientiere keine Streicheltiere sind, freuen sie sich über Abwechslung. Für eine willkommene Abwechslung sorgen Sie beispielsweise, indem Sie von Zeit zu Zeit etwas an der Einrichtung ändern oder das Futter verstecken.

Wussten Sie, dass manche Reptilienarten eine Winterstarre oder eine Winterruhe halten? Damit die Ruhephase reibungslos über die Bühne geht, müssen Sie Ihre Tiere auf die Winterruhe/Winterstarre vorbereiten. Dazu sollten Sie schrittweise die Lichtintensität, Temperatur und Futtermenge reduzieren. Die Art und Dauer der Ruhephase sowie die notwendige Temperatur für eine Ruhephase variieren je nach Tierart. Informieren Sie sich hierzu ausgiebig in der Fachliteratur oder fragen Sie Ihren Exotentierarzt um Rat. Mehr Informationen zum Winterschlaf bei Reptilien und Amphibien finden Sie auf unserem Blog:

Quellen:

  • www.tierschutz.com/publikationen/heimtiere/infothek/reptilien/reptilien_heimtiere.pdf
  • https://blog.qualipet.ch/reptilien/terrarium-einrichten/
  • www.schlangenwelt.de/terrarienhaltung/reptilien-und-andere-tropentiere-fuer-einsteiger
  • www.terratechnik.de/terrarium-terrarienbeleuchtung.html

Bilder:

© Adobe Stock

Schreibe einen Kommentar

Geschlecht